Russische Präsidentschaftswahl – Impressionen aus Baden-Baden

Mitteilung über die registrierten Wahllokale

Ach ja, ich sehe sie. Sie. Genau SIE. Wen interessiert schon russische Politik …

Viele (West-) Europäer sind der Meinung Wladimir Wladimirowitsch Putin (russisch Владимир Владимирович Путин) sei ein Autokrat in Reinform, seine Regierungsform eine gelenkte Demokratie und das Ergebnis der russischen Präsidentschaftswahlen von vorne herein bestimmt. Das entbehrt nun nicht komplett einer gewissen Logik, wenn man sich die letzten Jahre so ansieht. Unzweifelhaft hat der Präsident eine große Machtfülle, wobei er sich aber z. B. bestimmt nicht um jedes einzelne Gerichtsverfahren persönlich kümmert, bzw. kümmern kann. Und ob seine „Untergebenen“ nun immer genau das machen was er gerne gehabt hätte, wage ich mit Blick auf die Korruptionsskandale der letzten Zeit, hier exemplarisch Alexej Uljukajew verurteilt; Artikel der SZ vom 15.12.2017, etwas zu bezweifeln. Ich meine, wenn jeder macht was Herr Putin will, wie kann es dann zu überhaupt zu Skandalen kommen?

Der Ausdruck Autokrat wird umgangssprachlich auch für einen selbstherrlichen Menschen verwendet (ähnlich Despot, Tyrann, Diktator). Das wiederum hat etwas mit der Interpretation dieser Amtsführung zu tun und diese ist in erster Linie abhängig von demjenigen, der von Außen auf diese Person blickt. Und da kommt meine Frau ins Spiel.

Ich kann mich noch selbst sehr gut an die Amtsübernahme von Herrn Putin am 31.12.1999 erinnern. Wie viele Geschichten über den Hoffnungsträger auch in Deutschland aufkamen und kursierten, und wie viele Russen eine „echte“ Demokratie und ein persönlich besseres Leben in Reichweite sahen.

Putin und Jelzin Gespräche an der Zeremonie der Heiligen Tempel Stockbild

Ich bin sicherlich der Falsche um den genauen Zeitpunkt zu bestimmen, an dem sich das Alles änderte. Meine Frau diskutiert oft mit mir. Über ihre eigene Weltsicht zu dieser Zeit, wie toll es war endlich lesen zu können was man wollte, die Möglichkeiten zu reisen usw. Den absolut wilden Kapitalismus den diese Zeit hervor brachte, in dem man Morgens reich und Abends arm sein konnte.

Fakt ist, all dies existiert heute nicht mehr (außer dem Reisen natürlich). Die Möglichkeiten der Erneuerung werden mit den politischen Krisen, den sinkenden Rohstoffpreisen und dem akademischen Aderlass, mit dem Russland konfrontiert ist, jedes Jahr geringer. Wenn man dann als Russin in einem Land wie Deutschland lebt, in dem die Politik insgesamt mindestens genau so viele Fehler begeht und die Korruption nur minimal geringer ist als in Russland (auch wenn die Betroffenen cleverer zu sein scheinen was die Verschleierung angeht), dann packt einen ab und an durchaus einmal die Wut.

Mit dem Zweifel, ob ihre Stimme überhaupt gezählt werden würde und wohl wissend, das selbst wenn doch, dies sehr wahrscheinlich nichts ausmachen würde, besuchten wir am 10.03.2018 das ausgewiesene Wahllokal im Atlantic Parkhotel Baden-Baden. Die eigentliche Wahl in Russland findet dagegen am 18.03.2018 statt, eine mögliche Stichwahl (…) am 08.04.2018.

Atlantic Parkhotel Eingang

Ich hatte beschlossen, aus Respekt den wählenden Russen gegenüber, vor dem Hotel im badischen Nieselregen zu warten. Somit greife ich nun auch auf Natalias Fotos aus dem Inneren des Hotels und ihre Erwähnungen zurück.

Hotellobby

Sie hatte sich zunächst an der Rezeption erkundigt ob dies auch das richtige Wahllokal sei. Dies wurde bejaht und ihr der Weg zum Raum des eigentlichen Wahllokals beschrieben. Dieser war allerdings auch gut ausgeschildert.

Da ich bei unserer Ankunft am Hotel noch jede Menge russisch sprachige Menschen bemerkt hatte (ok Baden-Baden halt), die auf einmal wie vom Erdboden verschluckt waren, hatte ich schon die Befürchtung, das dies etwas Größeres werden könnte. Also zumindest im Vergleich zu meinen 5 Minuten Wahlgängen in meiner Heimatgemeinde. Und so war es dann auch wohl.

Am Ende des Ganges überprüfte eine Security die Papiere. Danach erhielt man Zugang zum Raum mit den Wahlkabinen.

Wahlkabinen

Hinter dem Vorhang unterschied sich nichts von einer Wahl in Deutschland, außer vielleicht die Anzahl der Wahlmöglichkeiten. Aber hier wurden auch nicht der Bundestag, respektive die Duma gewählt, sondern der künftige russische Präsident.

Wahlliste

Allerdings sind meiner Erfahrung nach in Deutschland die Wahlurnen nicht durchsichtig …

Wahlurne

Nichtsdestotrotz fühlte sich Natalia nach ihrer Wahl, der Ausübung ihres BÜRGERRECHTS, offensichtlich befreit.

Als Belohnung zeigte ihr dann auch noch die Natur, das es schöneres als Politik gibt.

Krokuspracht in der Lichtentaler Allee

Fotos von terabilis und Smaragd

Schreibe einen Kommentar

  • zum Archiv